Università Cattolica del Sacro Cuore

In Piacenza from Reutlingen, Germany

Hallo liebe ESBler,

Ich habe mein letztes Semester in Piacenza gerade beendet und habe jetzt noch eine spannende Zeit in Mailand mit meinem Praktikum vor mir. Um Euch die Eingewöhnung in Piacenza zu erleichtern, möchte ich Euch ein paar persönliche Erfahrungen und Tipps mit auf den Weg geben:

Generell ist ein "Aperitivo" in einer Bar immer eine gute Gelegenheit, seine neuen Freunde bei einem Glas Spritz besser kennen zu lernen. Dafür eignet sich die Aris Bar am besten, die sich direkt am Hauptplatz Piazza Cavalli befindet. Weitere lustige Abende kann man in der Baciccia Bar oder in der Tempel Bar verbringen. Und die beste Pizzeria, Tosello,  befindet sich direkt am Domplatz.
Montags ist immer Kinotag.

Das Fahrrad ist das perfekte Verkehrsmittel innerhalb des Stadtkerns und am einfachsten findet ihr ein gebrauchtes Fahrrad in der Facebook-Gruppe "International Students Piacenza". 
Der Bus ist eine gute Alternative, vor allem für die Strecke vom Bahnhof zur Uni (Linie 2&3). Eine Einzelfahrt kostet 1,50€ (sofern man das Ticket direkt im Bus kauft) und 1,20€, wenn man sich die Tickets im Tabakladen holt. Es gibt auch die Möglichkeit, ein Monats-Abo zu machen, was für entweder 1, 10 oder 12 Monate möglich ist. Dafür muss man sich einmalig eine Karte für 5€ machen lassen (am Piazza Cittadella mit einem Passfoto). 

Eine sehr ungewöhnliche Sache für uns Deutsche ist die Tatsache, dass sowohl Strom-, Gas- als auch Müll- Rechnungen entweder in der Bank oder in der Post gezahlt werden. 

Handytarife sind in Italien im Vergleich zu Deutschland sehr günstig und die beiden bekanntesten Anbieter sind TIM und Wind, die auch jeweils manchmal bestimmte Aktionen anbieten. 

Die beiden Fitnesstudios Myfit (günstig) und Le Club (teurer) sind beide sehr zu empfehlen.

Auch die Umgebung von Piacenza, die colline piacentine mit verschiedenen kleinen castelli, sind sehr sehenswert!

Genießt das dolce vita, aber stellt euch auf jeden Fall auf eine andere Organisation ein als gewöhnt, vor allem in der Uni. Engagiert euch selbst und fragt lieber einmal mehr nach.

Viel Spaß!

Charlotte Schulz